Stand 28.06.2021

Rückkehr in den Regelbetrieb

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat die Werkstätten aufgefordert ab 28.06.2021 wieder in den Regelbetrieb zurückzukehren. Das heißt, dass alle Mitarbeitende wieder in die GWN kommen können.

Grund dafür sind die sinkenden Infektionszahlen, die Impferfolge, die guten Gesundheits- und Hygienekonzepte der Werkstätten und deren Umsetzung in den Werkstätten.

Es gibt Mitarbeitende, die in der letzten Zeit aus Angst vor einer Ansteckung mit Corona oder weil sie die Hygieneregeln nicht voll umfänglich einhalten konnten, nicht zur GWN gekommen sind. Diese laden wir herzlich ein, ihre Beschäftigung in den Räumlichkeiten der GWN wieder aufzunehmen. Die Gefahr sich in der GWN mit Corona anzustecken, ist durch die erfolgten Impfungen von mehr als 85% aller Beschäftigten und das weitere Bestehen der Hygieneregeln minimiert worden.

Sollten Mitarbeitende dennoch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in die GWN zurückkehren wollen, wird sich der LVR mit ihnen in Verbindung setzen und ein Gesamtplanverfahren einleiten. Dabei soll der zukünftige Bedarf geklärt werden, also was diese Mitarbeitenden in Zukunft tun möchten.

Ganz wichtig: Das heißt nicht, dass die Mitarbeitenden dann automatisch von der Werkstatt abgemeldet werden. Es bedeutet lediglich, dass mit ihnen gesprochen wird, was sie zukünftig tun wollen.

Wir freuen uns darauf, Sie in der GWN wiederzusehen!

Das von der GWN regelmäßig aktualisierte und mit dem Gesundheitsamt abgestimmte Konzept der GWN zum Schutz vor und zum Umgang mit Corona-Erkrankungen ist für alle unter Downloads einsehbar.

Corona Schnelltests

Alle Beschäftigten, die bereits vollständig geimpft oder nach einer Infektion genesen sind, müssen nicht mehr getestet werden.

Alle Mitarbeitende, Teilnehmende und Personal in Werkstätten für behinderte Menschen die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, müssen aufgrund der Corona-Test- und Quarantäneverordnung NRW weiterhin einmal wöchentlich mit Schnelltests getestet werden. Nach Abwesenheiten (Urlaub, Krankheit, o.ä.) von mindestens 1 Woche muss vor dem Betreten der GWN ein Schnelltest mit negativem Ergebnis durchgeführt werden. Bitte wenden Sie sich rechtzeitig an Ihre Gruppenleitung oder Personalvorgesetzten.

Corona-Impfungen

Viele Beschäftigte sind bereits vollständig geimpft worden. Allen Beschäftigten wurde eine Impfung angeboten. Die Impfung ist freiwillig - niemand muss sich impfen lassen.

Fahrdienste und öffentlicher Personenverkehr

Bis auf weiteres müssen in den Bussen des Fahrdienstes und im öffentlichen Personenverkehr medizinische Masken getragen werden. Wir empfehlen jedoch weiterhin allen das Tragen von FFP2-Masken. Die GWN stellt diese Masken zur Verfügung. Das Tragen von Stoffmasken ist nicht zulässig. Das gilt auch in allen Räumen der GWN.

Neuaufnahmen

Alle Personen, die neu in die GWN (entweder ins Eingangsverfahren, Berufsbildungsmaßnahme oder Arbeitsbereich) aufgenommen werden, müssen einen Nachweis über ein negatives Ergebnis eines PCR-Tests auf SARS-CoV-2 (Corona) vorlegen. Teilnehmende oder Mitarbeitende, die nach mehr als 6 Monaten Abwesenheit wieder zurück in die GWN kommen benötigen ein negatives Ergebnis eines PCR- / Schnelltests. Das entfällt für geimpfte und genesene Personen. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Es entstehen Ihnen für die Testung keine Kosten. Die GWN übermittelt die Daten der neu aufzunehmenden Person dem Gesundheitsamt, das sich dann bei der jeweiligen Person meldet.

Bei Fragen können Sie sich gerne an den jeweiligen Sozialen Dienst wenden.

Einreise aus Risikogebieten

Einreisende aus Risikogebieten müssen bestimmte Auflagen erfüllen. Die wichtigsten Informationen des MAGS sind zusammengefasst unter diesem Link zu sehen.

Auch die GWN rät dringend von Reisen in Risikogebiete ab, da es bei der Rückkehr zu erheblichen Konsequenzen kommen kann, wie z.B. die Einstellung des Entgelts während der Quarantänezeit bzw. bis zum Testergebnis.

Corona-Warn-App

Hinweis: Die Corona-Warn-App hilft im Kampf gegen das Corona-Virus. Wenn viele Menschen diese App nutzen, können sich alle besser schützen. Die Nutzung der App ist freiwillig und sie speichert keine persönlichen Daten. Informationen zur Corona-Warn-App in leichter Sprache finden Sie hier.